a

Beeinflussbare &
Nicht Beeinflussbare Faktoren

Bedingungen

auf dem Grün

Das Golfspiel kann unendlich viel Freude bereiten, aberauch frustrierend sein, insbesondere dann, wenn ein Putt von einem Meter danebengeht. Bei Amateuren sind ca. 33 Prozent aller Schläge Putts, bei Professionals bis zu 42 Prozent. Daher sollte das Putten intensiv und vor allem richtig geübt werden.

Jedoch sind nicht alle Bedingungen auf dem Grün immer gleich. So unterscheiden wir zwischen den nicht beeinflussbaren Faktoren, denen Sie als Golfspieler ausgeliefert sind und den beeinflussbaren Faktoren, die Sie selbst in der Hand haben und steuern können.

Sind beim Putten alle Einflussfaktoren gut aufeinander abgestimmt, wird Ihr Putten verlässlich und berechenbar. Wer also perfekt und wiederholbar putten möchte, sollte diese Faktoren kennen und mit ihnen umgehen können.

Kramski Putt-Philosophie

Nicht beeinflussbare Faktoren

Zugegeben, Sie haben wenig Einfluss auf die Beschaffenheit des Grüns. Doch auch bei widrigen Bedingungen auf dem Golfplatz, sollten Sie alle Möglichkeiten nutzen, die Ihnen das Regelwerk erlaubt.

Kramski Putt-Philosophie

Beinflussbare
Faktoren

Einige Faktoren liegen in Ihrer Hand!
Optimieren Sie daher die Faktoren, die Sie
selbst im Training sowie im Spiel
beeinflussen können!

Diesen Bedingungen
ist der Spieler ausgeliefert

Bedingungen
auf dem Grün

  1. Grassorte
  2. Schnittlänge und Wuchsrichtung
  3. Beschaffenheit (nass/feucht/trocken)
  4. Ondulierung des Grüns
  5. Schnelligkeit des Grüns
  6. Lichtverhältnisse (sonnig /wolkig)
  7. Optische Täuschung (Schatten vom Schaft)
  8. Boden gesandet oder aerifiziert
  9. Windbedingungen
  10. Kleine Bodenunebenheiten
  11. Spikemarks
  12. Unebenheiten direkt um das Loch

Beispielhafte Werte

Die Schnelligkeit des Grüns wird mit Stimpmeter gemessen

Bedeutung: Putt-Länge: Stimpmeter:
Schnell über 300 cm 10 bis 12
Mittel 240 bis 300 cm 8 bis 10
Langsam 180 bis 240 cm 6 bis 8

 

"With the 220 TP I am currently putting like a god"

Peter Eisenhuth

Teaching Pro PGAS. Germany

Diese Faktoren
haben Sie beim Putten selbst in der hand

Faktoren
Auf dem Grün

  1. Beschaffenheit des Balls (weich/hart/Dimpelgröße)
  2. Puttermodell (Blade,Mallet, etc. …)
  3. Schaftlänge/Lie
  4. Schwunggewicht, Gesamtgewicht, Kontergewicht
  5. Grifftechnik und Griffdruck
  6. Griffgröße
  7. Hilfslinie auf dem Ball (Zielhilfe)
  8. Probeschwung vor oder über dem Ball
  9. Exakte Impaktposition (wiederholbar)
  10. Schwungtechnik
  11. Handgelenkeinsatz (ja/nein)
  12. Oberkörperneigung
  13. Ball- und Schlagflächenreinigung – bereits ein kleines Sandkorn auf der Impaktstelle der Schlagfläche kann zu einem großen Problem werden
  14. Trainingsmethode

Zufallsbedingt

So verformt sich der Golfball im Treffmoment beim Putten

Impaktsituation auf dem Dimpel

Impaktsituation auf dem Dimpel

Kontakt

Wir sind für sie DA!